mohanet

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Neckermann Bank

Bankenkrimis

Kapitel 10 - nach 1980, Krimi Nr. 3, Neckermann und die HELABA


Zur Erinnerung: Dies ist ein SF-Roman, der in einer Parallelwelt spielt. Er hat mit der realen Welt, in der wir leben, nichts zu tun.

Nach meiner Pleite dank Dresdener Bank konnte ich es mir nicht verkneifen, mich an einer anderen Bank, der Neckermann Baufinanz Bank, zu rächen.

Als meine Eltern bauten, mußte es ein Fertighaus sein, damit die Kosten feststanden und nicht steigen konnten und das Ganze kalkulierbar blieb. Gedacht zu haben. Die Gemeinde verlangte eine Sonderdachneigung, wegen einheitlichen Aussehens in der Straße. Die Hausfirma machte mit, vergaß aber wohl die Entwicklungskosten für diese Sonderdachneigung von rund 10.000,-- DM in Rechnung zu stellen.

Dies versuchte man im nachhinein. In jahrelangen Prozessen, für die ich sogar in ein Jura-Studium reinschnupperte, tauchte dieser Betrag mal in der Verklinkerung auf, mal im Grundpreis, mal im Dachpreis, usw. Schlußendlich gewannen meine Eltern den Prozeß, nachdem die Gegenseite die Nerven verlor. Daß ich jeden gerade eingereichten Schriftsatz sofort in der Gerichtsverhandlung anhand ihrer eigenen Unterlagen widerlegte und die darin enthaltenen Falschaussagen sofort aufzeigte und nachwies, war wohl zuviel für die gegnerischen Anwälte.


Dann kam ich dahinter, daß die Neckermann-eigene Baufinanz-Bank keine Banklizenz hatte. Es war mir ein Festessen, das Bundesaufsichtsamt einzuschalten. Die Folgen waren allerdings gigantisch. Neckermann konnte ohne diese Bank seine Pleite nicht mehr vertuschen, das kostete den Steuerzahler 250 Millionen DM. Die HELABA, die die Neckermann-Bankkonten geführt hatte (ohne die Banklizenz zu prüfen), konnte den Verlust nicht verkraften. Sie folgte in die Pleite. Das kostete 750 Millionen DM.


Trotzdem, es war mir ein Festessen, eine Bank vernichtet zu haben.

Heute, im nachhinein betrachtet, ist es mir auch ein Festessen, daß dies 1 Milliarde gekostet hat.


Krimi Nr. 3 – Neckermann - und zum Schluß der aktuelle Stand der Dinge.


Zur Erinnerung: Dies ist ein SF-Roman, der in einer Parallelwelt spielt. Er hat mit der realen Welt, in der wir leben, nichts zu tun.

War ja erfolgreich abgeschlossen. Gegenseite (Neckermann) vernichtet. Prozesse gewonnen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü